Großes Güterumgehungsbahn-Makeover 2017/2018

Dies ist ein Artikel aus der Serie “Die Güterumgehungsbahn Münster” von Christian Treber.

Ich gestehe: Ich war fast zwei Jahre lang kaum an der Strecke. Und das ist schade, denn es hat sich zwischendurch anscheinend eine Menge getan!

Hinweis: Bei den Bildern mit einem Schieber darunter kann man zwischen “jetzt” und “damals” hin- und herfahren. Angezeigt wird zunächst “jetzt” (2018).

Neue Verkablung

Blick Richtung Kriegerweg (Bf Mecklenbeck). Neuer Kabeltunnel links.

Wohl im Rahmen des Upgrades des Stellwerks in Mecklenbeck, das für die Einrichtung des (wieder) neuen Haltepunkts Mecklenbeck benötigt wird, wurden neue Leitungen von Mecklenbeck bis Bf Kanal verlegt.

Man kann auf den Fotos (von der Fußgängerbrücke an der Drachterstraße geschossen) gut den neuen Kabelkanal erkennen, der aufgeständert die Strecke auf der südlichen Seite begleitet.

Blick Richtung Hammer Straße (Bf Kanal, Bf Sudmühle). Neuer Kabeltunnel rechts.

Old News: Anschluss Höltenweg

Ansonsten ist die Umgehungsbahn weiter geschrumpft. Die Weiche zum Anschluss am Höltenweg (“Frugenta”) gibt es schon seit mindestens Ende 2013 nicht mehr, denn so alt ist mein ältestes Foto des Anschlusses, bereits ohne Weiche.

Die Aufnahmen von Google Earth zeigen den Zustand ohne (2015) und mit Weiche (April 2010). Copyright dieser beiden Fotos: Google.

Abzweig am Münnichweg

Nun hat es auch die fernbediente Weiche W 597 am Bahn-Depot gegenüber dem Münnichweg “erwischt”, dito die Gleissperre Gs 596. Das Sperrsignal 596 II ist noch da – warum eigentlich? Update vom April 2018: Auch das Sperrsignal wurde entfernt (ich war es nicht :-)).

Der Schaltkasten an der Strecke kurz vor dem Ausfahrtssignal N595 sieht angezählt aus und hat Schlagseite.

Das Gleis (wohl 596) des Abzweigs ist ca. 200m lang. Vielleicht war die Idee, dass man damit noch ins Depot hätte einfahren können?

Das Gleis liegt noch samt Prellbock am Ende, nun aber ohne Verbindung zur Strecke.

Abzweig Unterwerk

Auf der Fahrt nach Hause habe ich überlegt “Tja, was könnte man noch stilllegen? Vielleicht den Abzweig Unterwerk! Könnte man sich mal anschauen”.

Die DB war schneller – auch die ortsbediente Weiche W 544 am Abzweig Unterwerk ist ausgebaut worden. Vielleicht können moderne Trafos auch per LKW transportiert werden: Man kommt jedenfalls auch von der Trauttmansdorffstraße her ans Umspannwerk.

Hier gähnt Leere wo früher mal die Weiche war. Die Gleise des Abzweigs (wohl 787 nach der Beschriftung der Achszähler-Elektrik) liegen noch. Laut Walzmarke von Krupp stammen sie aus 1974 und sind vom Typ S54.

Schade, dass das Signal der Gleissperre (und nicht nur das) anscheinend unter schweres Gerät gekommen ist.

Die gelbe Abdeckung links neben dem Verteilerkasten gehört zu einem Achszähler. Ist das für einen Abzweig, der nur alle paar Jahre benutzt wird, nicht ein bisschen luxuriös, oder ist das Standard?

Wie geht es weiter?

Was nicht mehr gebraucht wurde ist also weg. Könnte man noch was einsparen? Der Bf Kanal scheint schon nützlich, zumal sich da Züge auch mal begegnen.

Die Zweigleisigkeit nordwärts von Pleister ist ebenfalls praktisch: Während ein Zug am Einfahrtssignal B915 auf die Einfahrt in Bf Sudmühle wartet – das kommt vor – kann ein anderer bereits in die GUB einfahren.

Wird die GUB langsam abgebaut? Ich denke, was abgebaut worden ist wurde schon lange nicht mehr genutzt und eine Reaktivierung war extrem unwahrscheinlich.

Aber es wurde auch investiert, und nicht zu knapp! Die Weichen am Westende des Bf Kanal sind allesamt neu und haben neue Antriebe von Siemens erhalten. Das östliche Gleis ist neu geschottert und wurde ersetzt (laut Walzmarke “Donawitz Voestalpine, Stahlgüte R260, 2017, 54 E4”).

Gemessen daran wie teuer so was ist lässt das wohl den Schluss zu, dass die GUB so bald nicht stillgelegt wird, obwohl das schon mal für 2015 geplant war.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *